09.11.2018 - 11.11.2018
Skribbeln

Schnell "hingeworfene" Skizzen versprühen oft mehr Leben und Charme in ihrem Ausdruck als akribisch ausgearbeitete Bilder. In der Arbeit mit Ton ist es das Selbe.

Die Spontanität und den Ausdruck einer Skizze versuchen wir in kleinen Tonfiguren einzufangen. Dazu üben wir uns sowohl auf dem Papier als auch im Ton im "Skribbeln". Wir nehmen Platten aus Ton als Zeichenpapier und üben uns im skizzenhaften Modellieren.

26.10.2018 - 28.10.2018
Keramikworkshop 2018
Der diesjährige Workshop wird geleitet von Thomas Stüke aus Bissendorf. Nach seinem Studium der Kunstpädagogik und Geschichte absolvierte er eine Ausbildung zum Baukeramiker. 1986 erhielt er den Förderpreis für junge Kunst im Ruhrgebiet. Seit 1992 führt er das Atelier Feuerland in Schledehausen bei Osnabrück. Hier entstehen Tonobjekte mit einzigartigem Dekor. Thomas Stüke zeigt im Workshop

Von der Zeichnung zum Relief - Gipsstempelherstellung


wie aus einer zunächst einfachen Grafik oder Zeichnung ein Gipsmodel oder eine Druckplatte erstellt wird. Das geschieht durch Übertragung auf Moosgummiplatten, die dann abgegossen werden.
Jeder Teilnehmer wird in diesem Kurs lernen, wie er sich Druckstempel aus Gips ohne den Einsatz von Schnitzwerkzeugen selber herstellen kann. Dabei soll die individuelle Ausdrucksweise bewahrt und die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten ausgeweitet werden.
Wir werden außerdem Zeit finden für einen kleinen Abstecher in die Herstellung von Folienschablonen, mit dessen Hilfe Grafiken und Schriften auf keramische Oberflächen übertragen werden können. Das Bedrucken keramischer Oberflächen ist keine moderne Errungenschaft. Diese ökonomische Art der Gestaltung ist eine der ältesten. Aus der Mode gekommen ist sie nie. Obwohl das digitale Zeitalter auch auf Steinzeug & Co längst ablesbar geworden ist, besticht die Fühlbarkeit von Ornamenten und fasziniert weiterhin das Spiel von Licht und Schatten nicht nur auf Baukeramiken, sondern auch auf Gedrehtem.
06.08.2018 - 07.08.2018
Pitfiring-Kapselbrand - Naked Raku

Der Schweizer Keramiker Stefan Jacob wird an einem Brenntag die verschiedenen Brenn-Techniken vorstellen. Am Vorabend werden die Vorbereitungen getroffen. Im Pitiring werden die roh gebrannten Objekte in einer Tonne in Sägemehl gebettet, mit Metallsalzen bestreut und mit einer dicken Holzauflage überdeckt.

Das letzte Wort hat dann das Feuer, welches seine Spuren auf jedem Objekt in einer einzigartigen Weise hinterlässt. Der Kapselbrand wird im  Rakuofen durchgeführt. Jede Schale ist für die nächste Schale die Kapsel. Durch das Einschichten von Holzkohle, Salz, Kupferdraht, Stahlwatte und Seaweed in den Zwischenräumen der Gefäße entstehen auf den Innen-und Außenwänden der Keramiken die verschieden farbigen Zeichnungen.

Die fertig gebrannte Keramik des Naked Raku ist ohne Glasur. Diese wird nur zur Übertragung des Craquelée-Musters auf die roh gebannten Objekte aufgetragen. Durch eine Trennschicht zwischen Glasur und Objekt  fällt die Glasur nach dem Brand von selbst wieder ab. Zurück bleiben die Kohlenstoffzeichnungen des Glasur-Craquelées. Zum Schluss werden die Objekte mit Bienenwachs eingerieben und poliert. Dadurch erhalten sie eine seidenmatte Oberfläche.

Pressestimmen aus dem EL-Kurier vom 19.08.2018:
23.07.2018 - 17.08.2018
Sommerakademie 2018
Wie wird aus einem Sandstein eine formschöne Skulptur?
Unser Dozent Jan-Dirk Wolken wird uns in diesem Jahr seine bildhauerischen Fähigkeiten vermitteln. Mit Skizzen oder Tonmodellen können eure Ideen unter Anleitung in Stein umgesetzt werden.Schritt für Schritt nimmt der Stein dann eine formschöne Gestalt an.


„Der Weg ist hier das Ziel.“


Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wir freuen uns auf euch!
26.05.2018
Foto-Coaching
mit Heinrich Jansen
In diesem eher praktisch orientierten Workshop werden die Teilnehmer in einer kurzen Einführung mit einigen Grundsätzlichkeiten der Fotografie vertraut gemacht. Bildbeispiele des Dozenten werden sie inspirieren, eigene Bildmotive besser zu erkennen und umzusetzen. Gemeinsam geht es dann auf die spannende Motivsuche in der Umgebung.                                    Die Fotografierenden werden überrascht sein, wie viel bislang unbeachtete Motive sich ihnen präsentieren. Der Fotocoach wird dabei viele Anregungen zur Bildgestaltung und zum fotografischen Sehen geben. So wird das Fotografieren zu einem bewussteren Prozess und die Bildergebnisse werden sowohl aus technischer Sicht, als auch unter gestalterischen Gesichtspunkten -zuverlässig besser. Ziel ist es, in einer kreativen, lockeren Kursatmosphäre die Teilnehmer in ihrer Fotografie voranzubringen und neue Impulse zu geben.                             Der Dozent bringt Erfahrungen aus Veröffentlichungen in diversen Foto- und Musikzeitschriften,Buchprojekten, Wettbewerben und eigenen Ausstellungen mit.

Mitzubringen sind eigene Kamera und (nur falls vorhanden) ein Stativ.
13.04.2018 - 15.04.2018
Freies Malen
Der Wochenendkurs „Freies Malen“ richtet sich an Fortgeschrittene, die ihre eigenen Bildideen in die Realität umsetzen wollen und sich dabei bezüglich Komposition, Techniken, Material und Farbeinsatz beraten lassen wollen.
Den jeweils eigenen Stil weiter zu entwickeln und ggf. neue Techniken auszuprobieren, stehen dabei im Vordergrund der individuellen Anleitung durch eine erfahrene Künstlerin mit kunstpädagogischem Hintergrund.
10.03.2018 - 11.03.2018
Grundlagen des Zeichnens
mit Kirsty Cameron
Dieser Kurs richtet sich an Jugendliche und Erwachsene, ohne Erfahrung oder mit ersten Erfahrungen im Zeichnen. Neben den Grundlagen wie Perspektive, Licht und Schatten soll das Wochenende intensiven Zeichnens Methoden und Herangehensweisen vermitteln, die dem (angehenden) Künstler helfen sollen Herausforderungen im Lernprozess zu meistern.
Auch geeignet für die Vorbereitung des Erstellens einer Mappe zur Bewerbung zum Kunststudium oder auf einen Kunstleistungskurs am Gymnasium.

Mitzubringen sind: Skizzenpapier A 3 oder A 2 oder ähnliche Größen, gern auch quadratische Formate (größer als A 4), mindestens 100 Blatt (als Skizzenblock erhältlich), Malerkrepp von Tesa, Bleistifte in HB, 2B und 4B, Radiergummi (empfohlen: Staedtler art eraser oder ähnlicher weicher Radiergummi), Zeichenkohle und Fixierspray (auch farbloses Haarspray verwendbar)
02.03.2018 - 04.03.2018
Figürliches Arbeiten mit Modell
mit Christa Baumgärtel
Dieses Wochenende bietet die Möglichkeit mit Modell zu arbeiten. Nach Festlegung der Position für das Modell beginnen wir mit der Modellierarbeit.
Dabei sollte versucht werden, den Typus des Modells zu erfassen sowie dessen Proportionen wiederzugeben.
Auch Anfänger sind herzlich willkommen!
23.02.2018 - 25.02.2018
Mosaikwerkstatt für Erwachsenen
mit Ulla Robben
An diesem Wochenende stellen wir Objekte für Haus oder Garten aus einer Vielfalt von Materialien (Spiegel, Nuggets, Fliesen) her. Ihre Kreativität im Hinblick auf Farbkompositionen und Linienführung ist unbegrenzt; wir gestalten ein Objekt vom Entwurf bis zum anschließenden Legen und Verfugen.
Sie sind am Ende des Kurses in der Lage, zuhause mit diesem vielfältigen Hobby fortzufahren. Mitzubringen sind: Fliesen in verschiedenen Farben; das restliche Material liegt in der Kunstschule bereit.
16.02.2018 - 18.02.2018
Das keramische Relief
mit Wolf Ewert
Jens Ewert

In diesem Wochenendkurs beschäftigen wir uns mit einer alten und  wunderschönen             Technik: dem Relief. Es entstehen Objekte aus Platten in  denen gezeichnete Bereiche halb-modellierten Bereichen gegenüber gestellt werden. Die Platten werden von beiden Seiten bearbeitet und sollen unter Umständen frei im Raum stehen. Ein wenig Übung im Zeichnen als auch im Umgang mit Ton ist Voraussetzung! Bitte bringen Sie ein paar alte Handtücher als sanfte Unterlage für  die  Reliefs, Töpfermesser, Schlickerpinsel und Modellierwerkzeug, eine dünne Metallklinge mit Zähnen und unbedingt mindestens zwei gleichgroße,  stabile Bretter (mindestens 30 cm x 40 cm) zum Unterlegen und Wenden mit. Sie benötigen außerdem Leisten für die Platten in einer Dicke von 1,5 und 2,5 cm und min. 60cm Länge. Vielleicht nehmen Sie auch ein paar  dünnere Leisten mit, damit Sie die Plattendicke variieren können.

Zum  Ausrollen  wären  eine stabile Rolle und ein Schneidedraht ohne Knicke von Vorteil.

Gerne dürfen Sie Model oder andere Dinge zur Oberflächengestaltung der  Platten mitbringen. Des Weiteren benötigen Sie Papier und Zeichenmaterial für die Vorzeichnungen.