Dank für engagierten Einsatz beim Bau
der Bildhauer-Remise am Kunstzentrum Koppelschleuse

(v.l.) Manfred Hengstmann, Dieter Wübbe, Bernd Pinkernell, Hermann Oldiges, Ulla Kleinlosen
Stellvertretend für den Meppener Kunstkreis bedankten sich im Rahmen einer Nachbesprechung die 1. Vorsitzende Ulla Kleinlosen und Schatzmeister Manfred Hengstmann mit einem Präsent bei den Fachlehrern Bernd Pinkernell, Dieter Wübbe und Hermann Oldiges für deren besonderes Engagement beim Bau der Bildhauer-Remise am Kunstzentrum Koppelschleuse.
Neben den schulischen Zeiten hatten sie auch viele Stunden ihrer privaten Freizeit in das Projekt eingebracht.
Im Rahmen eines zweijährigen Projektes mit Schülern der Berufsbildenden Schulen Meppen, Fachbereich Bau- und Holztechnik, haben die Fachlehrer auf der Grundlage von Planungen des Architekten H.-W. Acquistapace und des Bauamtes der Stadt Meppen einen lang gehegten Wunsch des Kunstkreises nach einem festen Dach über den Kopf für die Arbeitsgruppe der Bildhauer umgesetzt.
Die Arbeitstreffen der Bildhauer, aber auch die Bildhauerseminare für jedermann während des Emsländischen KultourSommers sowie die Schul- und Kinderkurse fanden bisher im Freien und bei widriger Witterung in über zehn Jahre alten Zelten statt.
Aufgrund dessen, dass die angehenden Bauhandwerker hier an etwas Bleibendes arbeiten und lernen konnten, ergab sich aus Sicht der Lehrer bei vielen Schülern eine deutlich höhere Motivation. Gleichzeitig erlebten die Schüler die Abhängigkeiten verschiedener Baugewerke in Praxis.
Unter Berücksichtigung der weiteren Nutzungen ergibt sich am Kunstzentrum eine mehrfache win-Situation. So wurde die Bildhauer-Remise noch vor der finalen Fertigstellung in diesem Sommer für die Vorstellung eines Freilicht-Kino-Abends vom Kulturnetzwerk Koppel-schleuse genutzt. Darüber hinaus wurde für das nahe gelegene Cafe Koppelschleuse eine abschließbare Unterbringungsmöglichkeit für die Sommerbestuhlung geschaffen.
Last-not-least wird durch die Ablösung der Zelte auch dem historischen Umfeld am Kunstzentrum Koppelschleuse optisch Rechnung getragen.
Bilder: M. Hengstmann / Text: M. Hengstmann / U. Kleinlosen